Bruno’s Weinwelt: Portugal

 

Bruno Resi, Botschafter der iberischen Weinwelt, führt durch sein Programm (und damit durch die faszinierende Weinwelt Portugals.) Vinho Verde, Touriga Nacional, Alvarinho und vieles mehr at its best. Großteils.

 

Quinta da Lixa

Monsenhor
Vinho Verde D.O.C.
Alvarinho, Trajadura, Azal, Arinto
9,5 % Vol., halbtrocken
Helles, brillantes Grüngelb. Kaum Schlierenbildung, Wein bewegt sich leichtfüßig im Glas. Hochintensives, expressives Aroma, ebenso leichtfüßig. Jugendlich, hefig, fruchtig. Vor allem unreifer, grüner Apfel. Sollte laut Eigenbeschreibung leicht moussiernd sein. Ist er aber nicht. Stört auch nicht. Im Gegenteil. Der Eindruck der Frische wird durch die Säure getragen. Halbtrocken, – wie gesagt – kräftige Säure, die aber durch 15 g RZ relativiert wird. Und umgekehrt. Schlanker, eleganter Körper, einfach strukturiert, ehrlich.
Zusammenfassend ein blitzsauberer, sortentypischer Vinho Verde, unkompliziert, hoher Trinkspaßfaktor. Well done. Besonderheit: wird ohne Angabe des Jahrgangs abgefüllt.

Quinta da Lixa
Monsenhor Rosé
Vinho Verde D.O.C.
Touriga Nacional, Espadeiro
10,5 % Vol., halbtrocken
Mittleres Pink, wie Hagebuttentee. Verspielt-leichter optischer Eindruck. keine nennenswerte Schlierenbildung;
Ausgeprägt, juvenil, fruchtig und leicht floral. Erdbeere, Himbeere, Cassis (ganz wenig), Hibiskus.
Halbtrocken, gut stützende Säure, schlanker bis maximal mittlerer Körper, kein Rückgrat. Braucht er aber auch nicht.
Trinkanimierender Rosé; wohltuender Gegensatz zu Mateus.

Quinta da Lixa
Aromas das Castas
Vinho Verde D.O.C. 2010
Monçao e Melgaço
Alvarinho, Trajadura
12,5 % Vol., trocken
Strahlendes, helles grüngelb; sauber, ausgeprägt, jugendlich, verführerische süße Fruchtigkeit, vor allem hochreife helle Birne (damit ist eine elegante Sorte wie Williams Christ gemeint). Der Pfirsich erinnert hingegen eher an Rauch Eistee Pfirsich. Am Gaumen trocken, wieder eine kräftige, zupackende Säure, in diesem Fall das Rückgrat des Weins.
Feine, harmonisch komponierte Cuvée, mittlere Komplexität, intensive reife Fruchtnoten. Stimmige Balance, vordergründig fruchtig mit ersten Anzeichen für etwas Tiefgang.

Quinta da Lixa
Vinho Verde D.O.C. 2010
Monçao e Melgaço
Alvarinho
13 % Vol., trocken
Intensives, brillantes Strohgelb mit noch einem Hauch von grünem Schimmer. Nobel zurückhaltende Intensität, sauber, zwar noch jugendlich, aber schon mit ersten Reifetönen. Elegante Frucht, vor allem Maracuja/Passionsfrucht, Blüten, und etwas Zitrone. Trocken, harmonisch, gut eingebundene Säure; der Wein zeigt bereits Komplexität und Länge. Hervorragender Botschafter des Vinho Verde, der das Potential des Gebiets aufzeigt und echt Spaß macht. Grillchampion.

DUORUM
Colheita 2009
Touriga Nacional, Touriga Franca, Tinto Roriz
13,5 % Vol., trocken
Intensives Rubinrot mit dunklem Kern und deutlichen violetten Reflexen. Klare Schlieren, engmaschig und langsam abfließend. Das Aroma ist betörend. Expressiv und vielschichtig. Zwetschke, Johannisbeere. „So viel Fruchtigkeit ist nicht zu fassen“. Die Noten kommen fast in Likör-Qualität daher. Weich, vollmundig, breit – aber mit rundem, weichem Tannin. Trocken, säurebetont, weich, harmonisch und vor allem mit langem Abgang.

Quinta Nova
Grainha 2008
Touriga Franca, Tinto Moritz, Amarela, Touriga Nacional und 10% weitere, teils unbekannte Reben. – Kategorie A
14 % Vol., trocken
Intensives Rubin, violette Ränder, intensive Schlierenbildung, extrem langsam abfließend. Sauber, enorm ausgeprägte Intensität, reif; konzentriert, deutliche Barrique-Noten. Sandelholz, Zwetschkenröster, Rumtopf, dunkle Schokolade und schwarzer Pfeffer. Ein genialer Grenzgang zwischen gut passenden Röstaromen, hochreifer Frucht und intensiver Würze. Trocken, kräftige Säure, aber gut integriert, athletischer Körper, langer Abgang. Gehobene Mittelklasse. Ausgesprochen entgegenkommend.

Casa de Sabicos
Graça
Santana Ramalho 2007
Alentejo D.O.C.
13,5 % Vol., trocken
Zartes Lachsrosa, ganz deutliche (verdächtige) Kohlensäure. Zurückhaltend, eventuell erdbeerfruchtig. Lebt von der Kohlensäure. Bittersüss, nicht übel, aber sicher nicht jedermanns Sache. Fein für Zwischendurch.

Vila Santa
Trincadeira 2008
Trincadeira
14,5 % Vol., trocken
Helles Rubinrot, deutlich wässrige Ränder, ebenso deutliche Schlierenbildung; hochexpressives Aroma, reif, makellos, röstaromatisch, Kirschsirup, reife Feige, Holunder(Beeren). Dazu eine nobel-elegante florale Note, die wie Nebel über dem Wein zu schweben scheint. Kräftiger Wein mit Schwächen in Sachen Länge und Komplexität. Der Wein bleibt zwar lange präsent, es sind aber vor allem die grünen, unreifen Noten, die bleiben.

Quinta Nova
Reserva 2007
Touriga Franca, Tinto Moritz, Amarela, Touriga Nacional und 10% weitere, teils unbekannte Reben – Kategorie A
14,5 % Vol., trocken
Helles Rubinrot, ins Orange tendierende Ränder, dunkler Kern und nicht ganz klar. Intensiv und konzentriert. Reif. Fehlerfrei. Hochreif fruchtig und komplex. Kaffee, dunkle Schokolade und Veilchen (!). Trocken, unglaublich harmonisch, perfekte Balance von Säure, Frucht, Gerbstoff und Holz. Der Obwohl jetzt schon saugut, hat der Wein alle Voraussetzungen für eine große Zukunft. Unfiltriert.

 

Antworten

  • Suche

  • tag cloud

  • Suche

© wort.bild.bio GmbH | Jürgen Schmücking | Fred Hochschwarzer Weg 2/2 | A-6130 Schwaz
t. +43 676 6895917 | skype: jschmuecking | juergen@schmuecking.bio | www.schmuecking.bio | Impressum

blog.schmuecking.bio is proudly powered by WordPress 4.7.25 Entries (RSS) Comments (RSS).